Resultate

 

Ein gutes Land noch besser machen

 

 

Facebook

 

Newsletter Sonderausgabe Streiflichter

 

Imagebroschuere 2015

 

Flugblatt Bildung Milliarde

 

Newsletter Sonderausgabe August Bebel

 

Counter

Besucher:901755
Heute:29
Online:1
 

Michael Wieck liest

Veranstaltungen

Michael Wieck

am Donnerstag, 27. November 2008, 20 Uhr
in der Schwäbisch Haller Lesereihe

Auf Einladung des Baden-Württembergischen Landtagsabgeordneten
und Diaphania-Vorstandes Nik Sakellariou liest Michael Wieck in der erstmalig stattfindenden Schwäbisch Haller Lesereihe aus seinen
Büchern “Zeugnis vom Untergang Königsbergs” und
“Ewiger Krieg oder ewiger Friede”.

Michael Wieck bekam als Kind einer jüdischen Mutter schon früh die Verfolgung durch den Nationalsozialismus zu spüren. Dennoch gelang es ihm, in Königsberg bis zur Einnahme durch die Rote Armee und die darauf folgenden Repressalien zu überleben. Denn als Deutscher wurde er von den Russen im Konzentrationslager Rothenstein interniert. Von 1952 bis 1961 spielte er die erste Violine im RIAS-Sinfonie-Orchester Berlin unter Ferenc Fricsay. Im Kammerorchester Berlin war er zweiter Konzertmeister. Nach mehrjährigem Aufenthalt in Neuseeland wurde er nach seiner Rückkehr erster Konzertmeister des Stuttgarter Kammerorchesters unter dem Dirigenten Karl Münchinger sowie von 1974 bis zur Pensionierung 1993 erster Geiger und Orchestervorstand im Radio-Symphonie-Orchester Stuttgart. Im Jahr 1989 brachte er sein Buch "Zeugnis vom Untergang Königsbergs - Ein Geltungsjude berichtet" heraus, welches von Siegfried Lenz mit einem Vorwort versehen wurde. Noch im gleichen Jahr erhielt es die Andreas Gryphius Ehrengabe. Im Februar 2005 wurde ihm vom Stuttgarter Oberbürgermeister die Otto-Hirsch-Medaille verliehen. In seinem neuesten Werk „Ewiger Krieg oder ewiger Friede“, Verlag Haag + Herchen 2008, vermittelt Michael Wieck anhand von 14 Betrachtungen zu Krieg und Frieden, dem Einfluss der Gottesvorstellung, dem Zusammenhang von Unterwerfung und Machtmissbrauch, sowie dem Mut und der Verpflichtung, sich des eigenen Verstandes zu bedienen, einen Einblick in Überlegungen und Einsichten eines Weltbürgers, der weiß, wovon er spricht.
Die Schwäbisch Haller Lesereihe ist von der Europäischen Gesellschaft „Diaphania“ initiiert worden als Plattform für deutschsprachige Autoren mit Migrationshintergrund und findet in Zusammenarbeit mit dem DGB, Region Heilbronn-Franken statt. Moderation: Nik Sakellariou, MdL, Eintritt frei.
Ort der Veranstaltung: Donnerstag, 27. November 2008, 20 Uhr, Altes Schlachthaus, Schlachtsaal, Haalstraße 9, 74523 Schwäbisch Hall
Infos: www.diaphania.de und www.nikolaos-sakellariou.de